Anwalt für Erbrecht

Künftige Erblasser und Erben fühlen sich von der Komplexität des deutschen Erbrechts in vielen Fällen vollkommen überfordert und haben somit mehr oder weniger schwerwiegende Probleme oder Erbrecht Fragen, was die Nachlassregelung betrifft. Dies beginnt bereits mit dem Zeitpunkt, zu dem man sich Gedanken über seinen eigenen Erbfall macht und möglichst vorsorgen möchte, so dass der Nachlass den eigenen Wünschen und Vorstellungen entsprechend aufgeteilt wird. Wichtige Weichenstellungen gibt der Erblasser schon beim Testament erstellen. Die gesetzliche Erbfolge, das Pflichtteilsrecht und nicht zuletzt die zahlreichen Formvorschriften für die Errichtung eines Testaments machen es künftigen Erblassern aber schwer. Zudem gibt es seit 2010 ein neues Erbrecht mit geänderten Regelungen und auch die gilt es zu beachten. Die Schenkung einer Immobilie sollte nicht ohne Anwalt oder Notar vonstatten gehen, da hierbei nicht nur die Grundbucheintragung, sondern auch ein Wohnrecht oder ein Nießbrauch einzuleiten sind.

Auch den Erben ergeht es im Falle eines Falles ähnlich vor allem dann wenn sie ein Haus erben. Wobei zusätzlich der Tod des Erblassers für diese für gewöhnlich vollkommen unvorbereitet kommt und sie sich vorab somit auch nicht mit der bevorstehenden Erbschaft befassen können. Im Rahmen erbrechtlicher Angelegenheiten gibt es jedoch einiges zu beachten. Wer bei der gesetzlichen Erbfolge  nicht explizit sein Erbe ausschlagen will, nimmt dieses automatisch stillschweigend an und könnte so im schlimmsten Fall auch einen Berg Schulden erben. In Anbetracht dessen empfiehlt es sich, einen Experten zurate zuziehen und sich bei einem solchen Unterstützung zu suchen.

Anwalt für Erbrecht engagieren

Wer mehr oder weniger unverhofft zum Erben geworden ist oder sich einfach schon frühzeitig mit seinem eigenen Nachlass befassen und entsprechend vorsorgen will, sollte daher nicht auf den fachmännischen Rat eines Experten verzichten und einen Anwalt für Erbrecht engagieren. Dieser ist nicht nur mit den Gegebenheiten der deutschen Rechtssprechung vertraut, sondern hat sich zudem auf das Erbrecht spezialisiert und bietet somit optimale Unterstützung im Rahmen erbrechtlicher Angelegenheiten. Dies ist ganz besonders dann wichtig, wenn das Internationale Erbrecht im Ausland z.B. in Spanien oder Italien involviert ist.

Während künftige Erblasser in erster Linie hinsichtlich der Testamentserrichtung und Nachlassplanung auf einen Anwalt setzen sollten, um hierbei keinen groben Fehler und somit im schlimmsten Fall die Unwirksamkeit der Verfügung von Todes wegen zu riskieren, finden Erben hier eine adäquate Beratung. Darüber hinaus ist ein Anwalt für Erbrecht in erbrechtlichen Dingen der perfekte Rechtsbeistand und setzt sich somit für die Rechte seines Mandanten ein. Folglich läuft man auf diese Art und Weise nicht Gefahr, aus Unwissenheit benachteiligt zu werden, nur weil man seine Ansprüche nicht im Detail kennt.

Wer in einen Erbfall involviert ist, sollte daher nicht vor den Kosten zurückschrecken und gegebenenfalls einen Anwalt für Erbrecht engagieren. Dieser regelt alle juristischen Aspekte und sorgt dafür, dass die Rechte seines Mandanten beachtet werden. Zudem kann er diesen über seine Pflichten aufklären und diesem wertvolle Hilfestellungen bieten. Auch Personen, die im Rahmen eines Erbfalls nicht berücksichtigt werden und hierin eine unrechtmäßige Benachteiligung sehen, finden bei einem Rechtsanwalt Unterstützung.

  • 4.8/5
  • 33 ratings
33 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger geht so gut sehr gut
0% 3% 0% 9.1% 87.9%