Grundsätzlich ist das Ziel eines Berliner Testaments, sich gegenseitig zu versorgen und zu begünstigen. Aus diesem Grund ist es natürlich auch im Prinzip sinnvoll, wenn beide Ehegatten bei der Erstellung mitwirken. Für die Rechtswirksamkeit ist dies jedoch nicht zwingend notwendig. Laut...
Eine gerichtliche Hinterlegung kann in vielen Fällen durchaus sinnvoll sein und für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen. Wertsachen und auch Bargeld können Gegenstand eines gerichtlichen Hinterlegungsverfahrens sein. So können beispielsweise Sicherheitsleistungen, die mit einer Zwangsvollstreckung im Zusammenhang stehen, ebenso wie...
In der Bundesrepublik Deutschland existierten bislang neben der Hauptkartei für Testamente des Amtsgerichtes in Berlin Schöneberg mehr als 5.000 Testamentsverzeichnisse, die von den einzelnen Standesämtern geführt wurden. Für die Erbfolge relevante Urkunden sowie amtlich verwahrte Verfügungen von Todes wegen wurden...
Viele Paare verzichten auf den sogenannten Trauschein und leben zusammen, ohne dass eine amtlich anerkannte Ehe ihrer Partnerschaft einen offiziellen Charakter verleiht. In einem solchen Fall handelt es sich naturgemäß nicht um Ehegatten, sondern um einen Lebenspartner. Im täglichen Zusammenleben...
Im Allgemeinen ist es überaus positiv, wenn sich Verbraucher um eine angemessene Vorsorge bemühen und ihre Familie auch für den eigenen Todesfall absichern möchten. Naturgemäß ist dies zwar keine sehr schöne Aufgabe, sorgt allerdings für ein Höchstmaß an Sicherheit und...
Grundsätzlich differenziert der deutsche Gesetzgeber strikt zwischen der Geschäftsfähigkeit und der Testierfähigkeit. Folglich bedeutet eine etwaige Geschäftsunfähigkeit nicht zwingend auch eine Testierunfähigkeit, im Umkehrschluss besagt dies, dass eine testierunfähige Person nicht unbedingt auch geschäftsunfähig sein muss. In der Praxis kommt...
Die persönliche Entscheidungsfreiheit ist ein hohes Gut und ist für die meisten Menschen von großer Wichtigkeit, denn so können sie ihr Leben individuell gestalten und ihre Träume verwirklichen. Früher oder später ereilt aber jeden Menschen der Tod, so dass das...
Obwohl die Mehrheit der Verbraucher auf die Errichtung eines Testaments verzichtet und sich somit auf die gesetzliche Erbfolge verlässt, ist es vielen Menschen durchaus ein wichtiges Anliegen, vorzusorgen. In einigen Erbfällen kommen daher Testamente zum Einsatz und definieren die gewillkürte...
Künftige Erblasser, die im Bezug auf ihren Nachlass von der gesetzlichen Erbfolge abweichende Vorstellungen haben, müssen aktiv werden und können mithilfe eines Testaments eine gewillkürte Erbfolge festlegen, die Vorrang vor dem gesetzlichen Erbrecht hat. Hierfür sorgt vor allem die im...
Im deutschen BGB - Erbrecht ist das Vermächtnis als Teil einer Verfügung von Todes wegen vorgesehen, so dass ein solches Vermächtnis in einem Erbvertrag oder auch einem Testament angeordnet werden kann. Die Besonderheit besteht hierbei darin, dass mit einem Vermächtnis...