Erbschaftssteuerrechner

Die meisten Menschen, die im Rahmen einer Erbschaft bedacht und somit am Nachlass eines verstorbenen Erblassers beteiligt werden, sind in dieser Hinsicht nahezu vollkommen unvorbereitet und verfügen aus diesem Grund auch über kein Wissen aus dem Bereich des Erbrechts. In Anbetracht der ohnehin hohen Komplexität im deutschen Erbrecht heute ergeben sich auf diese Art und Weise mitunter Schwierigkeiten, denn als Laie fühlt man sich hier recht schnell überfordert. Ein Erbschaftssteuerrechner kann hier gute Dienste leisten zur ersten Auskunft.

So muss man sich zunächst zurechtfinden und in Erfahrung bringen, inwiefern man tatsächlich am Nachlass beteiligt wurde. Darüber hinaus sollten sich Erben ebenfalls mit der Frage auseinandersetzen, ob sie die betreffende Erbschaft überhaupt annehmen wollen oder nicht, schließlich kann ein Erbe im schlechtesten Fall auch aus einem beträchtlichen Schuldenberg bestehen. Um sich vor einer solchen Verschuldung zu bewahren, sollte man daher recherchieren, wie sich das Nachlassvermögen zusammensetzt. Bevor man Schulden erben müsste ist es demnach besser sich in Erbrecht Fragen beraten zu lassen und im Härtefall muss man eben das Erbe ausschlagen damit man nicht in eine Erbenhaftungs-Falle läuft. 

Erbschaftssteuer

Hat man sich dazu entschlossen, die Erbschaft anzunehmen, muss man nicht nur sein Erbe in Besitz nehmen, sondern sich zudem auch mit dem zuständigen Finanzamt auseinandersetzen. Aufgrund der allgemeinen Erbschaftssteuerpflicht verlangen die Finanzbehörden zunächst ausführliche Angaben zur betreffenden Erbschaft in Form einer Erbschaftssteuererklärung. Anhand dieser wird anschließend festgestellt, ob der Erbe erbschaftssteuerpflichtig ist, und wenn ja, in welchem Umfang.

Für Erben stellt sich die Frage, wie hoch die Erbschaftssteuer in ihrem konkreten Fall ausfallen wird. Da dies von verschiedenen Faktoren abhängt, kann es diesbezüglich keine pauschale Antwort geben. Neben dem Verhältnis zwischen Erbe und Erblasser spielt die Höhe der Erbschaft ebenfalls eine zentrale Rolle. Das Verhältnis zwischen Erblasser und Erbe ist für die Einordnung in eine Steuerklasse ausschlaggebend, die den jeweiligen Freibetrag und den ebenfalls von der Höhe des geerbten Nachlassvermögens abhängigen Erbschaftssteuersatz vorgibt.

Darüber hinaus existieren noch zahlreiche Regelungen und Vorschriften, die bei der Berechnung der fälligen Erbschaftssteuer von Belang sind. Außerdem sorgt die Tatsache, dass die Erbschaftssteuer regelmäßigen Reformen unterliegt, für zusätzliche Komplexität, so dass es Laien nahezu unmöglich ist, die Erbschaftssteuer eigenständig im Vorfeld zu berechnen. So kann man zum Beispiel ein Haus erben und dies selbst bewohnen und unter Umständen keine Erbschaftssteuer bezahlen. Zudem sind bei der Berechnung zahlreiche Freibeträge zu berücksichtigen.

Erbschaftssteuerrechner nutzen

Erben, die sich auf die bevorstehende Forderung des Finanzamtes vorbereiten möchten oder vorab in Erfahrung bringen wollen, ob sie überhaupt erbschaftssteuerpflichtig sind, sind bei einem Steuerberater in den besten Händen und erhalten hier eine professionelle Beratung und Unterstützung. Vorab kann man sich aber auch mithilfe eines Erbschaftssteuerrechners informieren. Im Internet stehen entsprechende Tools zur Verfügung, die Erben die Möglichkeit geben, die Erbschaftssteuer mit wenigen Mausklicks zu berechnen. Bei der Benutzung eines Erbschaftssteuerrechners muss man aber unbedingt beachten, dass dieser auf dem neuesten Stand ist. Zudem darf man natürlich keine Angaben vergessen, weil das Ergebnis ansonsten verfälscht wird. Grundsätzlich kann sich ein Erbschaftssteuerrechner als überaus nützlich erweisen, doch Nutzer sollten stets bedenken, dass sämtliche Angaben unverbindlich und ohne Gewähr erfolgen.

4.3/532 ratings