Hilfe für Eltern mit schwierigen Kindern

Die Erziehung der Kinder ist eine der zentralen Aufgaben der Eltern. Diese müssen dafür Sorge tragen, dass der Nachwuchs adäquat aufwächst. Hierzu gehört unter anderem auch eine angemessene Schulausbildung. Aber auch in anderen Bereichen ist die Einflussnahme der Eltern von großer Bedeutung, schließlich benötigen heranwachsende Kinder Leitung und Unterstützung. Ist all dies gegeben, können die Kinder zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft heranwachsen und erfolgreich ins Leben starten. So reibungslos läuft es in der Familie jedoch nicht immer ab, denn im Laufe der Jahre gibt es immer wieder Probleme. Bei besonders schwierigen Kindern sind die Eltern aber mitunter überfordert und wissen sich einfach keinen Rat mehr. Vor allem pubertierende Kinder widersetzen sich häufig ihren Eltern, verweigern teilweise die Schule und verschließen sich auch ansonsten oftmals vollkommen.

Die Probleme können natürlich auch schon weitaus früher beginnen und die Eltern mehr oder weniger zur Verzweiflung bringen. Kleinere Schwierigkeiten und Streitereien sind noch kein Grund zur Beunruhigung. Wendet sich das Kind aber über einen längeren Zeitraum hinweg mehr und mehr von der Familie ab, sodass die Eltern in gewisser Hinsicht den Kontakt verlieren, besteht Handlungsbedarf. Die Eltern selbst sind in einer solchen Situation aber häufig ratlos und wissen einfach nicht, was sie tun sollen. In einem solchen Fall sollte man nicht davor zurückschrecken, sich seine Schwierigkeiten offen einzugestehen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.Es gibt eine ganze Reihe von psychologischen Beratungsstellen, welche Hilfe und Unterstützung bieten. Ebenso wurden in Deutschland Erziehungsberatungsstellen eingerichtet, an die man sich wenden kann.

Hilfe vom Jugendamt

Eltern, die mit ihren Kindern nicht mehr zurechtkommen und zunehmend Probleme im Alltag haben, schämen sich aufgrund dessen häufig und versuchen, die Schwierigkeiten zu verbergen. Dies ist jedoch keineswegs im Sinne des Kindes, denn nur wenn dieses adäquate Unterstützung erhält, kann es sich optimal entwickeln. Eltern mit schwierigen Kindern oder in schwierigen Lebenssituationen sind keine Versager, sollten ihren Scham hinter sich lassen und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Das örtliche Jugendamt ist in solchen Angelegenheiten stets der richtige Ansprechpartner. Viele Menschen glauben, das Jugendamt würde ihnen sofort das Sorgerecht für die Kinder aufgrund der Bestimmungen im Familienrecht (SGB VIII) entziehen, wenn sie sich mit Problemen an die Behörde wenden, doch dem ist keinesfalls so. Die zentrale Aufgabe der Jugendämter besteht darin, Eltern, Kinder und Familien zu unterstützen. Vor allem erzieherische Hilfen stehen hierbei im Vordergrund. Eltern schwieriger Kinder finden im Jugendamt somit häufig eine kompetente Beratungsstelle, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Darüber hinaus hält die Behörde noch weiterführende Angebote bereit und lässt Hilfe suchende Eltern nicht im Regen stehen. Ob Frühförderung, Unterhalt oder auch Gesundheitsberatung, das Jugendamt unterstützt Eltern umfassend in sämtlichen Lebenslagen.

Sofern kein schwerwiegender Fall vorliegt, bei dem von einer Kindeswohlgefährdung auszugehen ist, wird das Jugendamt jedoch nur selten von alleine aktiv. Überforderte Mütter und Väter müssen demnach selbst aktiv nach Hilfe suchen und sollten sich bei anhaltenden Problemen mit dem Nachwuchs durchaus an das Jugendamt wenden. Oftmals hilft es aber auch, Rat bei den Lehrern zu suchen. Außerdem sollte zunächst abgeklärt werden, ob das Verhalten möglicherweise eine medizinische Ursache hat.

Auch wenn Kinder und Eltern kein gutes Verhältnis zueinander haben, so bleibt die Unterhaltspflicht bestehen. Diese ist ein fester Bestandteil der gegenseitigen Fürsorge. In jungen Jahren die Eltern für die Kinder und später schließt sich daran auch eine Unterhaltspflicht der Abkömmlinge für die Eltern an.

  • 4.4/5
  • 48 ratings
48 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger geht so gut sehr gut
8.3% 4.2% 4.2% 10.4% 72.9%