Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

Menschen, die für den Ernstfall vorsorgen möchten, denken nicht nur an ein Testament, sondern stellen sich mitunter auch die Frage, ob eine Sterbegeldversicherung sinnvoll ist oder nicht. Um dies festzustellen, gilt es zunächst in Erfahrung zu bringen, wodurch sich eine Sterbegeldversicherung von anderen Formen der Vorsorge unterscheidet. In diesem Zusammenhang sollte man sich zunächst mit dem Begriff Sterbegeld auseinandersetzen.

Bei dem sogenannten Sterbegeld handelt es sich um eine finanzielle Leistung, die früher Bestandteil der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland war und die anfallenden Aufwendungen für die Bestattung des Versicherten abdecken sollte. Auf diese Art und Weise sollte die Beerdigung abgesichert werden, was zur allgemeinen Beruhigung des Versicherten sowie dessen Umfeld maßgeblich beitrug. Mittlerweile wurde das Sterbegeld der Krankenkassen abgeschafft, so dass gesetzlich Versicherte keinen Anspruch mehr auf diese Geldleistung haben.

Was ist eine Sterbegeldversicherung?

Durch die Abschaffung des Sterbegeldes als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland entstand in den vergangenen Jahren bei vielen Menschen eine gewisse Unsicherheit. Wer seine Hinterbliebenen nicht zusätzlich mit hohen Kosten für die Beerdigung belasten will oder einfach selbst für die Finanzierung der eigenen Bestattung vorsorgen will, stößt unweigerlich auf Sterbegeldversicherungen.

Versicherungsunternehmen halten mit der Sterbegeldversicherung eine spezielle Variante einer Kapitallebensversicherung bereit, die mit einer lebenslangen oder zumindest sehr langen Laufzeit und auf den Todesfall abgeschlossen wird. Wesentliche Aufgabe dieser Versicherung ist die Deckung der Beerdigungskosten, die nach dem Tod des Versicherten entstehen. Auch weitere Kosten, die mit dem Sterbefall in direktem Zusammenhang stehen, können Gegenstand der Sterbegeldversicherung sein.

Sterbegeldversicherung und Risikolebensversicherung im Vergleich

Wer sich bestmöglich absichern und für den eigenen Todesfall vorsorgen möchte, sollte nicht nur Sterbegeldversicherungen betrachten, sondern sich zudem über etwaige Alternativen informieren. Dazu gehört unter anderem auch die Risikolebensversicherung. Verbraucher müssen somit eine Entscheidung treffen, welche Versicherung die richtige Vorsorge für sie ist. Für Laien ist dies gar nicht so einfach, weshalb man ausreichend Zeit für eine ausführliche Auseinandersetzung mitbringen sollte.

Wer sich sicher ist, dass er eine Todesfallabsicherung braucht, fragt sich, inwiefern eine Risikolebensversicherung dafür geeignet ist. Der wesentliche Vorteil von Risikolebensversicherungen besteht darin, dass sich diese nicht nur auf die Beerdigungskosten beschränken. Die Hinterbliebenen werden so umfassend finanziell abgesichert, weshalb Risikolebensversicherungen mit einer höheren Versicherungssumme einhergehen. Der Versicherungsnehmer muss demnach keine Angst haben, dass seine Angehörigen nach seinem Tod beispielsweise durch Verbindlichkeiten im Nachlass in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Ist eine Sterbegeldversicherung zur Abdeckung der Bestattungskosten sinnvoll?

Bei der Entscheidung in Sachen Todesfallabsicherung ist die Sterbegeldversicherung nicht alternativlos, so dass sich Interessierte fragen, ob eine solche Versicherung zur Abdeckung der Bestattungskosten sinnvoll ist. Grundsätzlich lässt sich dies bejahen, denn Sterbegeldversicherungen wurden eigens zu diesem Zweck konzipiert. Für Personen, denen es in erster Linie um die finanzielle Absicherung ihrer eigenen Beerdigung geht, ist eine Sterbegeldversicherung somit gut geeignet.

Vorteile einer Sterbegeldversicherung

Sterbegeldversicherungen bieten verschiedene Vorteile, die bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle spielen. Im Folgenden finden Verbraucher die wichtigsten Pluspunkte, mit denen eine solche Versicherung überzeugen kann.

  • finanzielle Absicherung der Beerdigungskosten
  • recht geringe Beiträge aufgrund der vergleichsweise niedrigen Versicherungssumme
  • keine Gesundheitsprüfung beim Abschluss der Versicherung

Sterbegeldversicherung – Auszahlung und Wartezeit

Wer sich frühzeitig mit dem unangenehmen Thema des eigenen Todes befasst und zur Absicherung eine Sterbegeldversicherung abschließt, kann die Basis für eine würdevolle Beerdigung schaffen, ohne seine Liebsten mit den betreffenden Kosten zu belasten. Grundsätzlich lohnt es sich, die Versicherung schon früh abzuschließen, um sich günstige Konditionen zu sichern. Im Zuge dessen muss man der Vertragsgestaltung besondere Aufmerksamkeit schenken. Ein wichtiger Aspekt ist diesbezüglich die Wartezeit, die angibt, ab welchem Zeitpunkt nach Versicherungsabschluss eine Auszahlung frühestens stattfinden könnte. Diese kann sich auf mehrere Jahre belaufen, weshalb es wichtig ist, früh an eine solche Absicherung zu denken.

Die Auszahlung von Sterbegeldversicherungen ist ohnehin ein wichtiges Thema und erfolgt ausschließlich im Todesfall des Versicherten. Inklusive Zinsen und Überschussbeteiligungen wird die Versicherungssumme nach Vorlage der Sterbeurkunde ausgezahlt.

  • 4.5/5
  • 31 ratings
31 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger geht so gut sehr gut
9.7% 0% 0% 9.7% 80.6%